DE/Prabhupada 0072 - Die Aufgabe des Dieners ist es, sich zu ergeben

From Vanipedia
Jump to: navigation, search
Go-previous.png Vorherige Seite - Video 0071
Nächste Seite - Video 0073 Go-next.png

Die Aufgabe des Dieners ist es, sich zu ergeben - Prabhupāda 0072


Lecture on CC Madhya-lila 20.108-109 -- New York, July 15, 1976

So, niemand kann der Herr sein. Das ist nicht möglich. Ihr werdet das in dieser Unterweisung finden: ekale īśvara kṛṣṇa āra saba bhṛtya (CC Adi 5.142). Nur Kṛṣṇa ist der Herr und jeder ist Diener. Das ist unsere wirkliche Position. Aber künstlich versuchen wir, Herr zu werden. Das ist der Kampf ums Dasein. Wir versuchen etwas zu sein, was wir nicht sind. Wir kennen diese Ausdrücke "Kampf ums Dasein", "Der Stärkere überlebt". Also das ist Kampf. Wir sind nicht Herren, dennoch versuchen wir, Herren zu werden.

Die Māyāvāda-Philosophie... sie unterziehen sich auch schwerer Formen der Entsagung, Bußen, aber was ist die Idee? Die Idee ist: "Ich werde eins mit Gott werden." Gleicher Fehler. Gleicher Fehler. Er ist nicht Gott, sondern er versucht, Gott zu werden. Obwohl er so viel schwere Entbehrungen durchgeführt, vairagya, Entsagung, alles... Manchmal geben sie alle materiellen Freuden auf, gehen in den Wald, unterziehen sich einer schweren Form der Buße. Was ist die Idee? - "Jetzt werde ich eins mit Gott werden." Der gleiche Fehler.

So, māyā ist so stark, dass diese Fehler weitergehen, sogar wenn jemand sehr fortgeschritten ist, sozusagen spirituell. Nein. Darum berührt Caitanya Mahāprabhu mit Seiner Anweisung sofort den wichtigsten Punkt. Das ist Caitanya Mahāprabhus Philosophie. Wo Kṛṣṇa das letzte Wort sagt , sarva-dharmān parityajya mām ekaṁ śaraṇaṁ vraja.. (BG 18.66). Er spricht aus Seiner Position heraus, Er ist Kṛṣṇa, die Höchste Persönlichkeit Gottes. Er bittet, fordert, "Du Gauner, gib alles auf. Gib dich einfach mir hin. Dann wirst du glücklich sein." Dies ist die letzte Anweisung der Bhagavad -gītā.

Caitanya Mahāprabhu, der gleiche Kṛṣṇa aber als Devotee Kṛṣṇas handelnd, er sagt daher das gleiche. Kṛṣṇa sagt: "Ergib dich" und Caitanya Mahāprabhu sagte,: "Jedes Lebewesen ist ein Diener Kṛṣṇas." Das bedeutet, man muss sich ergeben. Die Aufgabe eines Dieners ist es, sich zu ergeben, nicht mit dem Herrn zu streiten oder zu behaupten: "Ich bin dir ebenbürtig." Dies sind alles fanatische, verrückte Ideen.

piśācī pāile yena mati-cchanna haya
māyā-grasta jīvera se dāsa upajaya

Ein Diener kann nicht Herr werden. Das ist nicht möglich. Aber sobald... Solange wir auf dieser falschen Auffassung des Lebens bestehen, anstatt "ich bin nicht Herr, ich bin Diener," denken, "ich bin nicht Diener, ich bin der Herr," solange werden wir leiden. Māyā wird uns leiden lassen. Daivī hy eṣā.

Genau wie Geächtete, Gauner und Diebe, sie trotzen den Gesetzen der Regierung: "Ich kümmere mich nicht um die Regierung." Aber das bedeutet, dass er freiwillig akzeptiert zu leiden. Er hat die Gesetze der Regierung zu befolgen. Wenn er sie nicht ordentlich befolgt, ein Verbrecher wird, dann wird er ins Gefängnis gesteckt werden und mit Gewalt, durch Schläge, durch Bestrafung, muss er akzeptieren: "Ja, ja, ich akzeptiere."

Also das ist māyā. Daivī hy eṣā guṇamayi mama māyā duratyayā (BG 7.14). Wir sind unter der Herrschaft māyās. Prakṛteḥ kriyamāṇāni guṇaiḥ karmāṇi sarvaśaḥ (BG 3.27). Warum? Weil wir uns als Herren bezeichnen. Der Diener erklärt, dass er der Herr geworden ist, darum gibt es Leid. Und sobald wir akzeptieren, "Ich bin nicht der Herr, ich bin ein Diener", dann gibt es kein Leid. Sehr einfache Philosophie.

Das ist mukti. Mukti bedeutet einfach auf die richtige Ebene zu kommen. Das ist mukti. Mukti ist definiert im Śrīmad-Bhāgavatam, muktir hitvā anyathā rūpaṁ svarūpeṇa vyavasthitiḥ (SB 2.10.6). Mukti bedeutet Verzicht auf diese unsinnige Idee, anyathā. Er ist Diener, aber er denkt er ist der Herr. Das ist anyatha, genau das Gegenteil. Also, wenn er diese gegensätzliche Auffassung des Lebens aufgibt, dass er der Herr ist, dann ist er mukti, er ist sofort befreit.

Mukti braucht nicht so viel Zeit, dass ihr euch so vielen schweren Entbehrungen unterziehen müsst und in den Dschungel gehen, und in die Himalaya gehen und zu meditieren, und die Nase drücken und so viele Dinge. Es erfordert nicht so viele Dinge. Verstehe nur die einfache Sache "ich bin ein Diener Kṛṣṇas" und ihr seid sofort mukta. Das ist die im Śrīmad-Bhāgavatam gegebene Definition von mukti. Muktir hitvā anyathā rūpaṁ svarūpeṇa avasthitiḥ.

Genau so wie sogar ein Krimineller im Gefängnis, wenn er gefügig wird: "Von nun an werde ich gesetzestreu. Ich werde den Gesetzen der Regierung sehr gehorsam folgen", dann wird er manchmal vorzeitig auf Bewährung entlassen. So, wir können sofort aus diesem Gefängnis der materiellen Existenz entlassen werden wenn wir diese Lehre von Caitanya Mahāprabhu akzeptieren, jīvera svarūpa haya nitya kṛṣṇera dāsa (CC Madhya 20.108-109).