DE/Prabhupada 0123 - Gezwungen sich hinzugeben, das ist eine besondere Gunst

From Vanipedia
Jump to: navigation, search
Go-previous.png Vorherige Seite - Video 0122
Nächste Seite - Video 0124 Go-next.png

Gezwungen sich hinzugeben, das ist eine besondere Gunst - Prabhupāda 0123


Lecture-Day after Sri Gaura-Purnima -- Hawaii, March 5, 1969

Devotee: Können wir Krishna bitten, uns aufgrund unseres Zustandes zu zwingen, sich Ihm zu ergeben?

Prabhupāda: Ja, ihr könnt Ihn bitten. Und manchmal zwingt Er. Er bringt euch in solche Umstände, dass ihr keine andere Wahl habt, als euch Krishna zu ergeben. Ja. Das ist eine besondere Gunst. Das ist eine besondere Gunst. Ja. Mein spiritueller Meister wollte, dass ich predige, aber ich mochte es nicht, aber er hat mich gezwungen. Ja. Das ist meine praktische Erfahrung. Ich hatte keinen Wunsch, diesen Lebensstand der Entsagung anzunehmen und zu predigen, aber mein spiritueller Meister wollte es. Ich bin nicht sehr geneigt, aber er hat mich gezwungen. Das passiert auch. Das ist eine besondere Gunst.

Als er mich zwang, zu diesem Zeitpunkt dachte ich, "Was ist das? Was...? Begehe ich Fehler, oder was ist das?" Ich war verwirrt. Aber ein wenig später konnte ich verstehen, dass mir die größte Gnade erwiesen wurde. Siehst du?

Also, wenn Krishna jemanden zwingt, sich zu ergeben, das ist eine große Gnade. Aber im Allgemeinen tut Er das nicht. Aber Er tut dies mit einer Person, die sehr aufrichtig in Krishnas Dienst ist, aber zur gleichen Zeit einen leichten Wunsch nach materiellem Genuss hat. In diesem Fall macht...

"Diese törichte Person weiß nicht, dass materielle Möglichkeiten ihn nie glücklich machen werden, und er sucht aufrichtig Meine Gunst. So, er ist dumm. Darum werde ich zerbrechen, was auch immer er an materiellen Möglichkeiten zur Sinnesbefriedigung hat. Dann wird er keine andere Möglichkeit haben, als sich mir hinzugeben."

Das wird in der Bhagavad Gita... äh... Śrīmad-Bhāgavatam erklärt. Yasyāham anughrināmi harishye tad-dhanam sanaih. Krishna sagt: "Wenn ich jemandem besondere Gunst zukommen lasse, dann mache ich ihn bitterarm. Ich nehme alle seine Möglichkeiten zum Sinnesgenuss fort." Siehst du? Das wird im Śrīmad-Bhāgavatam erklärt.

Denn hier in dieser materiellen Welt versucht jeder glücklich zu werden, indem er mehr Geld verdient, durch ein Geschäft, durch eine Dienstleistung, auf die eine oder andere Art. Aber in besonderen Fällen macht Krishna seine Firma oder Dienstleistung erfolglos. Gefällt euch das? (Lacht)

In diesem Augenblick hat er keine andere Wahl, als sich Krishna hinzugeben. Seht ihr? Aber manchmal, wenn wir erfolglos sind in unserem Geschäftsversuch oder dem Versuch Geld zu verdienen, bedauern wir es "Oh, Krishna ist so grausam mit mir, dass ich dem nicht vertrauen konnte." Aber das ist Seine Gnade, Seine besondere Gunst. Ihr solltet das so verstehen.