DE/Prabhupada 0124 - Wir sollten die Worte des spirituellen Meisters als unser Ein und Alles annehmen

From Vanipedia
Jump to: navigation, search
Go-previous.png Vorherige Seite - Video 0123
Nächste Seite - Video 0125 Go-next.png

Wir sollten die Worte des spirituellen Meisters als unser Ein und Alles annehmen - Prabhupāda 0124


His Divine Grace Srila Bhaktisiddhanta Sarasvati Gosvami Prabhupada's Disappearance Day, Lecture -- Los Angeles, December 9, 1968

So, in seinem Leben war er akhanda brahmacārī. Bhaktivinoda Thakura hatte viele Söhne, und er war der fünfte Sohn. Und einige von seinen anderen Brüdern auch, sie haben nicht geheiratet. Und mein Guru Maharaja, er hat auch nicht geheiratet. Von Kindheit an ist er ein strenger brahmacārī, Bhaktisiddhanta Sarasvatī Gosvāmī Mahārāja. Und er unterzog sich sehr schwerer Bußen für den Beginn dieser Bewegung, weltweiten Bewegung. Das war seine Mission. Bhaktivinoda Thakura wollte dies.

Er, 1896 wollte Bhaktivinoda Thakura diese Bewegung für Krishna-Bewusstsein einführen indem er dieses Buch, "Shri Chaitanya Mahaprabhu, Sein Leben und seine Lehren" herausbrachte. Glücklicherweise war dieses Jahr mein Geburtsjahr und durch Krishnas Arrangierung kamen wir in Kontakt. Ich war in einer Familie geboren worden, mein Guru Mahārāja wurde in einer anderen Familie geboren. Wer wusste, dass ich bei ihm Schutz finden würde? Wer wusste, dass ich nach Amerika kommen würde? Wer wusste, dass ihr amerikanische Jungs zu mir kommen würdet? Diese sind alle Krishnas Arrangierungen. Wir können nicht verstehen, wie die Dinge passieren.

Im Jahr 1936... Heute ist der neunte Dezember 1938 (68). Das bedeutet, vor 32 Jahren. Ich hatte ein Geschäft in Bombay. Ganz plötzlich, vielleicht an diesem Datum, irgendwann um den 9 oder 10. Dezember... Zu der Zeit war Guru Mahārāja ein wenig unpässlich, und er blieb in Jagannatha Puri, an der Küste. Also schrieb ich ihm einen Brief: "Mein lieber Meister, deine anderen Schüler brahmacārīs, sannyāsīs, sie bringen dir direkten Dienst dar. Und ich bin ein Haushälter. Ich kann nicht mit dir leben, ich kann dir nicht gut dienen. Also ich weiß nicht. Wie kann ich dir dienen?" Einfach eine Idee, ich dachte daran, ihm zu dienen: "Wie kann ich ihm ernsthaft dienen?" Also die Antwort war mit dem 13. Dezember 1936 datiert. In diesem Brief, den er schrieb: "Mein lieber so und so, ich freue mich sehr, deinen Brief zu erhalten. Ich denke, du solltest versuchen, unsere Bewegung in Englisch voran zu bringen." Das war sein Schreiben. "Und das wird gut für dich sein und für die Menschen, die dir helfen werden. Und ich wünsche..." Das war seine Anweisung.

Und dann im Jahr 1936, am 31. Dezember - das bedeutet, bald nachdem er 14 Tage vor seinem Verscheiden diesen Brief geschrieben hatte - verstarb er. Aber ich nahm die Anordnung meines spirituellen Meisters sehr ernst, ich dachte jedoch nicht, dass ich die und die Sache zu machen hätte. Ich war damals ein Haushälter.

Aber dies ist die Arrangierung Krishnas. Wenn wir konsequent versuchen, dem spirituellen Meister zu dienen, seiner Anweisung, dann wird Krishna uns alle Möglichkeiten geben. Das ist das Geheimnis. Obwohl es keine Möglichkeit gab, dachte ich nie... aber ich nahm es ein wenig ernst, indem ich die Kommentare Vishvanaths Cakravati Thakuras zur Bhagavat-gita studierte.

In der Bhagavad Gita, der Vers vyavasāyātmikā-buddhir ekeha kuru-nandana (BG 2.41), im Zusammenhang mit diesem Vers gibt Visvanatha Cakravarti Thakura seinen Kommentar, dass wir die Worte des spirituellen Meisters als unseren Leib und unser Leben betrachten sollten. Wir sollten versuchen, die Anweisung, die spezifische Anweisung, des spirituellen Meisters auszuführen. Sehr strikt, ohne Sorge um unseren persönlichen Gewinn oder Verlust. Also versuchte ich es ein wenig in diesem Geiste. Und er hat mir alle Möglichkeiten gegeben, ihm zu dienen.

Die Dinge sind in dieses Stadium gekommen, dass ich in diesem hohen Alter in euer Land gekommen bin und ihr nehmt diese Bewegung auch ernst und versucht, es zu verstehen. Wir haben einige Bücher bekommen. Also diese Bewegung hat ein bisschen Fuß gefasst.

So, aus diesem Anlass des Verscheidens meines spirituellen Meisters, in meinem Versuch, seinen Wille auszuführen, ich werde euch ähnlich auffordern, den gleichen Auftrag nach meinem Willen auszuführen. Ich bin ein alter Mann, ich kann auch in jedem Augenblick verscheiden. Das ist das Gesetz der Natur. Niemand kann es aufhalten. Das ist also nicht sehr verwunderlich, aber mein Aufruf an euch an diesem besonderen Tag des Verscheidens von meinem Guru Maharaja, dass ihr zumindest zu einem gewissen Grad die Essenz der Bewegung für Krishna-Bewusstsein verstanden habt. Ihr solltet versuchen, es voran zu bringen. Menschen leiden am Mangel dieses Bewusstseins.